CBD

CBD für Senioren: So hilft es!

CBD für Senioren

Inhaltsverzeichnis

Mit der wachsenden Zahl von Ländern, die Marihuana sowohl für medizinische Zwecke als auch für den Freizeitgebrauch legalisiert haben, werden neue Produkte speziell auf die alternde Bevölkerung zugeschnitten. Ein solches Produkt, das es in vielen Formen gibt, ist Cannabidiol oder CBD. CBD ist der nicht psychoaktive Bestandteil von Marihuana und kann auf verschiedene Weise verabreicht werden, z. B. als Dampföl, Creme, Tinktur oder Esswaren. Laienhaft ausgedrückt, liefert CBD alle Vorteile von Marihuana, ohne den Konsumenten high zu machen.  Die positiven Wirkungen von CBD können für Senioren besonders willkommen sein. 

Viele Senioren sind sich nicht bewusst, wie medizinisches Cannabis ihre Lebensqualität verbessern kann und wie sich der stereotype Marihuanakonsument und -konsum verändert hat. Da CBD aus der Marihuanapflanze extrahiert wird, können Senioren von den medizinischen Vorteilen des Extrakts profitieren, ohne das Kopf- oder Körpergefühl, das oft mit Marihuana assoziiert wird. Außerdem haben Senioren die Möglichkeit, ihrem Körper CBD in einer Form zuzuführen, die ihnen vertrauter ist als das Einatmen von Rauch. CBD ist ein Ölextrakt und kann daher z. B. Gelen zur äußerlichen Anwendung, Tinkturen und essbaren Produkten zugesetzt werden. 

In vielen Fällen können diese Cannabisderivate den Gebrauch von schädlichen und süchtig machenden verschreibungspflichtigen Medikamenten reduzieren oder sogar ersetzen. Während diese Informationen erst jetzt ihren Weg in den Mainstream finden, ist die natürliche Folge, dass Senioren ihre Vorurteile fallen lassen, sich der Realität stellen und sich der Behandlung ihrer leichten und schweren altersbedingten Krankheiten mit Cannabis zuwenden. 

Hier mehrere Gründe, warum CBD ein fester Bestandteil der Gesundheitsroutine eines jeden Senioren werden sollte, wenn er älter wird. 

Schmerzlinderung 

Es ist seit langem bekannt, dass Cannabis in gleichem Maße wie, vielleicht sogar besser, als verschreibungspflichtige Medikamente gegen Schmerzen wirkt. Klinische Studien haben zum Beispiel bewiesen, dass Marihuana sehr wirksam bei der Linderung von Arthritis und Nervenschmerzen ist. Handgefertigte, medizinische Cremes im Boutique-Stil sind das wirksame Heilmittel für verschiedene Muskel- und Gelenkschmerzen. 

Gesundheit der Knochen 

Cannabis könnte ein großes Bedürfnis für ältere Menschen sein, wenn es um die Knochenbrüchigkeit geht. Einer Studie zufolge kann Cannabiskonsum bei der Heilung von Knochenbrüchen helfen und gesündere Knochen unterstützen. Aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften kann Cannabis für Patienten mit Multipler Sklerose sehr nützlich sein. 

Beruhigende Wirkung 

Obwohl CBD für seine beruhigende Wirkung auf ältere Konsumenten bekannt ist, fördert es das Gefühl von Energie und wirkt gegen Trägheit. Das liegt daran, dass CBD Blüten die Zellen im menschlichen Körper stärkt und zur vollständigen Regeneration beiträgt. 

Außerdem ist CBD ein Antioxidans, das das Gefühl der Wachsamkeit fördert, das durch die Anwesenheit freier Radikale gestört werden kann. Eine Studie zeigt, dass Cannabidiol stärkere antioxidative Eigenschaften hat als Vitamin C und Vitamin E. 

Bekämpft den Grünen Star 

Es gibt immer mehr Forschungsergebnisse, die einen Zusammenhang zwischen Cannabis und der Behandlung des Grünen Stars (Glaukom) belegen. Das Glaukom, eine neurodegenerative Krankheit (der Zusammenbruch von Neuronen im Kommunikationsprozess zwischen Gehirn und Körper), beeinträchtigt die Sehkraft von Menschen durch einen Anstieg des Drucks im Auge, der als Augeninnendruck (IoP) bezeichnet wird. Seit Jahrzehnten gibt es Belege dafür, dass Cannabinoide den Augeninnendruck um bis zu 25 % senken können, doch die erforderliche Dosis der Inhalation von Cannabis mit vollem THC-Gehalt stellt für einige Patienten ein Risiko dar. Aufgrund der Begleitsymptome des Glaukoms funktioniert CBD als Schmerzmittel jedoch gut und kann den zusätzlichen Vorteil haben, den Druck zu senken. 

Schlaflosigkeit und Schlafprobleme 

Je älter wir werden, desto schwieriger wird es, anhaltende Tiefschlafphasen zu erreichen. Während der Tiefschlafphasen regeneriert sich unser Gehirn und wird von Giftstoffen befreit, die der Körper selbst produziert hat. Daher ist die Schlafqualität auch von immenser Bedeutung, um altersbedingten neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer oder Glaukom vorzubeugen. Häufig werden älteren Menschen Schlaftabletten verschrieben, die ein großes Abhängigkeitspotenzial und eine Vielzahl unangenehmer Nebenwirkungen haben. CBD kann dazu beitragen, die Tiefschlafphase zu verlängern und die leichteren Schlafphasen zu reduzieren. 

Alternative zu verschreibungspflichtigen Medikamenten 

Die Zahl der Senioren, die täglich verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen, steigt jedes Jahr unnötigerweise und kontinuierlich an. Pharmazeutische Unternehmen stellen unserer Regierung eine der größten Lobbygruppen des Landes zur Seite, um die Wirksamkeit und Stabilität ihrer Produkte zu fördern. Verschreibungspflichtige Medikamente können jedoch für ihre Nutzer extrem gefährlich sein und zu Organschäden, Gewebeschäden, Abhängigkeit und sogar zum Tod führen. 

Im Vergleich dazu ist Marihuana eine sichere Alternative zu verschreibungspflichtigen Medikamenten, da es weniger Nebenwirkungen und ein geringeres Suchtpotenzial aufweist. Dieser Vorteil wird durch CBD noch verstärkt und wurde sogar zur Bekämpfung der Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Medikamenten eingesetzt. Es wurden weder Todesfälle noch Überdosierungen dokumentiert, die mit Marihuana in Zusammenhang stehen. 

Stimuliert den Appetit 

Ein allgemeines, gefährliches Gesundheitsrisiko bei älteren Menschen ist der Verlust des Appetits, der zu Gewichtsverlust, Gewebeschwäche und psychischen Problemen führt. Während Marihuana ausgiebig erforscht wurde und nachweislich den Appetit der Konsumenten verbessert, hat sich CBD ebenfalls als guter Appetitanreger erwiesen und ist somit hilfreich für Senioren. 

Alzheimer und Demenz 

Ein neuer Trend, der erforscht wird, ist die Frage, ob Marihuana den Ausbruch der Alzheimer-Krankheit verhindern kann. Laut mehreren Studien können Cannabinoide, und damit auch CBD, zur Beseitigung eines toxischen Proteins beitragen, das mit dieser Krankheit in Verbindung steht. Dies wird durch einen Rückgang der Entzündung des Gehirns und die Regeneration geschädigter Zellen ausgelöst. 

Obwohl die potenziellen Vorteile des CBD-Konsums gut dokumentiert sind, wird empfohlen, bei der Einnahme jeglicher Substanz immer einen Arzt zu konsultieren. Außerdem sollten Sie wissen, dass der Konsum und Besitz von Marihuana oder CBD in einigen Staaten illegal ist.  

Angstzustände

CBD könnte das Potenzial haben, bei der Bewältigung von Angstzuständen zu helfen. Forscher glauben, dass es die Art und Weise verändern könnte, wie die Rezeptoren des Gehirns auf Serotonin reagieren, das eng mit den Ergebnissen der psychischen Gesundheit verbunden ist. In einer Studie konnten Menschen, die unter sozialen Ängsten litten, mit Hilfe von CBD leichter eine Rede halten. Darüber hinaus haben Untersuchungen an Tieren gezeigt, dass CBD die Ausprägung von Angstzuständen verringert. CBD kann den Stressabbau fördern und zu weniger physiologischen Auswirkungen von Angstzuständen, wie z. B. einer erhöhten Herzfrequenz, führen.

Neurodegenerative Störungen

CBD könnte ein vielversprechendes Produkt im Kampf gegen neurodegenerative Erkrankungen sein. Ein Verlust von Neuronen in verschiedenen Teilen des Nervensystems führt zu einem entsprechenden Rückgang der kognitiven und motorischen Funktionen; diese Erkrankungen wie Parkinson, Demenz und Schlaganfall führen dazu, dass sich das Gehirn und die Nerven mit der Zeit verschlechtern. Forscher untersuchen aktiv die Gehirnrezeptoren, um herauszufinden, wie CBD helfen könnte.

Wir haben besprochen, wie CBD Entzündungen verringern kann. Da Entzündungen neurodegenerative Symptome verschlimmern können, kann CBD auch über diesen Mechanismus die Gesundheit des Gehirns fördern. Halten Sie die Augen offen nach weiteren Studien zu diesem Thema. CBD könnte sich zu einem nützlichen Mittel im Kampf gegen neurodegenerative Erkrankungen entwickeln.

Psychische Gesundheit und stimmungsbezogene Störungen

Wenn Menschen älter werden, machen sie große Veränderungen durch das Älterwerden durch. Der Gesundheitszustand verschlechtert sich in der Regel, und die Menschen haben häufiger mit Verlust und Trauer zu kämpfen. Darüber hinaus können soziale Isolation, Depression und Einsamkeit eine Rolle bei der Verschlechterung der psychischen Gesundheit spielen. Es hat sich gezeigt, dass CBD bei diesen und anderen damit zusammenhängenden Problemen helfen kann. CBD kann mit Gehirnrezeptoren interagieren, die an der Stimmungsregulierung beteiligt sind. CBD kann den Stressabbau, die Achtsamkeit und die Verbesserung der kognitiven Funktionen fördern. Diese wirkungsvolle Kombination kann stark dazu beitragen, wie der Geist seine Situation wahrnimmt, und gleichzeitig die Stimmung verbessern.

Schlafqualität

Schlafprobleme und Schlaflosigkeit stellen für viele Menschen eine Herausforderung dar, und ältere Erwachsene sind da keine Ausnahme. Dies kann durch Veränderungen des Schlafverhaltens im Alter verursacht werden. Darüber hinaus erschweren Erkrankungen und verschriebene Medikamente die Situation zusätzlich.

Verschreibungspflichtige Schlafmedikamente können wirksam sein. Ihre Einnahme ist jedoch mit langfristigen Problemen verbunden. Sie können zu Abhängigkeit und Sucht führen und mit der Zeit sogar die Schlafqualität verschlechtern.

CBD kann dazu beitragen, Ruhe und Entspannung zu fördern. Eine bessere Schlafqualität kann das Endergebnis sein. Dies kann ein natürlicher Weg zu regelmäßigerem und besserem Schlaf für ältere Erwachsene sein. Außerdem kann es die Notwendigkeit verringern, verschreibungspflichtige Schlafmittel einzunehmen.

Herzgesundheit

Herzkrankheiten sind die häufigste Todesursache bei älteren Menschen. Eine der Hauptursachen für Herzkrankheiten ist hoher Blutdruck. CBD hat sich als alternative und natürliche Behandlung von Bluthochdruck als sehr vielversprechend erwiesen. In einer kürzlich durchgeführten Studie wurde festgestellt, dass CBD den Ruheblutdruck der Studienteilnehmer senkt; außerdem führten die Forscher Stresstests durch und stellten bei den Teilnehmern der Studie eine positive Stressreaktion fest. Eine andere Studie deutet darauf hin, dass die antioxidativen Eigenschaften von CBD dazu beitragen können, Herzentzündungen zu verringern und den durch oxidativen Stress verursachten Tod der entsprechenden Zellen zu verhindern.

Behandlung von Krebs

CBD kann dazu beitragen, die Symptome von Krebs und die Nebenwirkungen der Behandlung zu lindern. In der Tat hat CBD bei Tieren eine Verringerung des Tumorwachstums gezeigt. Es kann sogar dazu beitragen, dass der Körper Medikamente besser aufnimmt oder ihre Wirksamkeit erhöht.

In diesem Zusammenhang kann CBD Entzündungen positiv beeinflussen und die Art und Weise verändern, wie sich Zellen vermehren können. CBD könnte auch in der Lage sein, das Wachstum einiger Arten von Tumorzellen zu hemmen und ihre Fähigkeit, sich effizient zu vermehren, einzudämmen.

4.7/5 (3 Reviews)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.