CBD

Hilft CBD bei Schlaflosigkeit?

CBD Öl bei Schlaflosigkeit

Eine gute Nachtruhe ist für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden unerlässlich. Experten empfehlen Erwachsenen, jede Nacht sieben bis neun Stunden zu schlafen. Richtiger Schlaf sorgt dafür, dass Sie sich ausgeruht fühlen und Energie für den nächsten Tag haben. Eine gute Nachtruhe trägt auch zur Gedächtnisbildung bei, unterstützt das Wachstum und die Reparatur von Muskeln und Gewebe und beugt Krankheiten vor.

Leider kann es für bestimmte Schläfer schwierig sein, einzuschlafen oder durchzuschlafen. Nicht weniger als 70 % der Amerikaner geben an, nicht die empfohlenen Stunden zu schlafen, und fast ein Drittel der amerikanischen Arbeitnehmer schläft weniger als sechs Stunden pro Nacht. Es gibt verschiedene Lösungen für einen besseren Schlaf und die Vermeidung von Schlafmangel. Zu den möglichen Ansätzen gehören eine verbesserte Schlafhygiene, verschreibungspflichtige Schlafmittel und natürliche Schlafhilfen.

Eine zunehmend beliebte Strategie für besseren Schlaf ist die Einnahme von Cannabidiol (CBD), einem Cannabis-Derivat. CBD wird üblicherweise zur Verbesserung des Schlafs und zur Verringerung von Angstzuständen eingesetzt. Allerdings ist die Zulassung von CBD in den Vereinigten Staaten begrenzt, und es muss noch viel mehr geforscht werden, um die genauen Auswirkungen von CBD auf den Schlaf und andere körperliche und geistige Gesundheitsprobleme zu ermitteln.

Über Cannabis und Cannabinoide

Obwohl es viele verschiedene umgangssprachliche Bezeichnungen für die grüne, schmalblättrige Pflanze gibt, die Sie vielleicht kennen, heißt die Pflanze wissenschaftlich Cannabis sativa. Das Wort “Cannabis” kann zur Beschreibung aller aus der Pflanze hergestellten Produkte verwendet werden. Cannabispflanzen enthalten zahlreiche chemische Verbindungen, darunter eine Gruppe, die als “Cannabinoide” bezeichnet wird. Von den mehr als 100 Cannabinoiden haben Forscher vor allem zwei untersucht, die offenbar die größte Wirkung auf den Menschen haben: Tetrahydrocannabinol (THC) und CBD.

Was ist Tetrahydrocannabinol (THC)?

Die meisten allgemein bekannten Wirkungen von Cannabis, wie z. B. “high werden”, werden durch das Cannabinoid THC verursacht. Der Begriff “Marihuana” bezieht sich speziell auf Teile der Cannabis sativa-Pflanze, die THC enthalten.

Cannabispflanzen und Derivate, die weniger als 0,2% THC enthalten, werden als “Hanf” eingestuft. Seit 2018 wird Hanf von der US-Bundesregierung nicht mehr als kontrollierte Substanz definiert. Infolgedessen gibt es auf dem amerikanischen Markt einen Zustrom hanfbezogener Produkte. Diese Produkte werden im Allgemeinen als CBD-Produkte vermarktet.

Was ist Cannabidiol (CBD)?

CBD, das andere allgemein bekannte Cannabinoid, kann in den USA legal verkauft werden, wenn es aus Hanf extrahiert und gemäß den einschlägigen Vorschriften vermarktet wird. CBD hat keine psychoaktiven Eigenschaften und ruft nicht die gleichen Wirkungen hervor wie THC. Außerdem hat CBD keine Wirkungen, die zu einer potenziellen Abhängigkeit oder zur Gefahr des Missbrauchs führen könnten.

CBD erfreut sich in den USA zunehmender Beliebtheit. Obwohl CBD viele gesundheitliche Vorteile zugeschrieben werden, ist die wissenschaftliche Gültigkeit seiner Wirksamkeit in den meisten Fällen noch unklar.

Ist CBD von der FDA zugelassen?

Nur wenige aus Cannabis gewonnene oder mit Cannabis verwandte Arzneimittel sind in den USA von der FDA zugelassen:

Epidiolex

Diese orale CBD-Lösung war das erste Medikament, das eine gereinigte, aus Cannabis gewonnene Substanz enthielt und von der FDA zugelassen wurde. Das Medikament ist für die Anfallsbehandlung bei seltenen und schweren Formen der Epilepsie, dem Dravet-Syndrom, dem Lennox-Gastaut-Syndrom und dem Tuberöse-Sklerose-Komplex für Patienten ab zwei Jahren zugelassen. Obwohl Epidiolex nachweislich andere Arten von Anfällen reduziert, ist es noch nicht von der FDA für die Behandlung dieser Anfälle zugelassen worden.

Marinol und Syndros

Diese beiden Medikamente enthalten Dronabinol, eine synthetische Form von THC. Sie sind als Kapseln oder orale Lösungen erhältlich. Dronabinol wirkt auf den Teil des Gehirns, der Appetit, Übelkeit und Erbrechen steuert, so dass die Medikamente mehrere therapeutische Anwendungen haben. Dazu gehören die Behandlung von Übelkeit und Erbrechen bei Chemotherapiepatienten und die Behandlung von Gewichtsverlust bei HIV-Patienten.

Cesamet

Cesamet enthält Nabilon, eine synthetische Verbindung mit einer dem THC ähnlichen chemischen Struktur. Wie Dronabinol wirkt auch diese Kapsel auf den Teil des Gehirns, der Erbrechen und Übelkeit kontrolliert. Das Medikament wird Patienten verschrieben, die eine Chemotherapie erhalten und auf andere Behandlungen gegen Übelkeit und Erbrechen nicht angesprochen haben.

Die FDA hat keine anderen CBD-Medikamente zugelassen. Die Behörde hat die Sicherheit und Wirksamkeit von Cannabis oder CBD bei der Behandlung bestimmter Zustände oder Krankheiten nicht festgestellt.

Unterschiedliche Formen von Schlafproblemen:

  • Mann hat Schwierigkeiten beim Aufwachen
  • Trägheit im Schlaf
  • Frauen schlafen tagsüber viel
  • Polyphasischer Schlafrhythmus
  • Mann wacht in den frühen Morgenstunden in einer städtischen Umgebung auf

In welchen Formen gibt es CBD?

  • Orale Lösungen, wie das von der FDA zugelassene Medikament Epidiolex
  • Orale Sprays, die unter die Zunge gesprüht werden Öle und Tinkturen, die manchmal als Tropfen oder Tröpfchen bezeichnet werden
  • Vapes und Vape-Säfte zur Verwendung in einem Vaping Pen
  • Essbare Produkte wie Gummibärchen, Schokolade oder Kekse und Getränke wie Kaffee und Tee
  • Pillen und Kapseln
  • Topische Lösungen, einschließlich Lotionen, Cremes, Pflaster, Gele und Salben

Was sind übliche CBD-Dosen?

Abgesehen von Epidiolex regelt die FDA nicht die Dosierung von CBD-Produkten, die nicht als Medikament verabreicht werden. Daher variiert die CBD-Menge in den Produkten je nach Form stark.

Die Forschung zeigt, dass 300 mg CBD in oraler Form täglich bis zu sechs Monate lang sicher eingenommen werden können. Eine wissenschaftliche Überprüfung ergab, dass die Einnahme von bis zu 1.500 mg täglich von den Teilnehmern gut vertragen wurde. Eine spätere Untersuchung bestätigte, dass die Einnahme von 1.500 mg täglich über vier Wochen keine negativen Auswirkungen zeigte.

Leider entspricht der auf einem Produktetikett angegebene CBD-Gehalt nicht unbedingt der tatsächlich enthaltenen Menge, was dazu führen kann, dass Menschen mehr oder weniger CBD einnehmen als vorgesehen. Eine Analyse von 84 online verkauften CBD-Produkten ergab, dass 26 % der Produkte weniger CBD enthielten als auf dem Etikett angegeben. Dieselbe Analyse ergab, dass fast 43 % der Produkte zu niedrig dosiert waren, d. h. sie enthielten wesentlich mehr CBD als auf dem Etikett angegeben.

Zwar scheint CBD in höheren Dosen keine schwerwiegenden negativen Folgen zu haben, doch können diese Produkte auch einen höheren THC-Gehalt aufweisen als auf dem Etikett angegeben. Andere CBD-Produkte können THC enthalten, das auf dem Etikett gar nicht angegeben ist. Das THC in diesen Produkten kann eine berauschende Wirkung haben, die erwünscht oder unerwünscht sein kann.

Welche Auswirkungen hat die Einnahme von CBD?

Die Forschung zeigt, dass CBD eine beruhigende Wirkung auf das Nervensystem hat. CBD kann auch die Stimmung verändern, da es das Serotonin-System beeinflusst. Die Ergebnisse sind von Person zu Person unterschiedlich und hängen von der Art des Produkts und der Dosis ab.

Im Gegensatz zu THC ruft CBD kein Gefühl des “High-Seins” hervor. Selbst hohe CBD-Dosen führen nicht zu THC-ähnlichen Wirkungen. Darüber hinaus haben einige Studien gezeigt, dass CBD die psychoaktiven Wirkungen von THC abschwächt.

Studien zum kurzfristigen CBD-Konsum zeigen, dass die Patienten keinen Entzug erleben.

Bei welchen Gesundheitszuständen kann CBD helfen?

Bislang ist die Wirksamkeit von CBD bei der Behandlung von Epilepsie durch die Forschung gut belegt. Andere frühe Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass CBD auch bei der Behandlung von Schizophrenie und Störungen des Drogenkonsums helfen kann.

Derzeit gibt es keine ausreichenden Forschungsergebnisse, um die Wirksamkeit von CBD bei der Behandlung anderer Erkrankungen zu bestimmen. Vorläufige Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass CBD bei einer Reihe von Schlafstörungen helfen kann, darunter Schlaflosigkeit, REM-Schlaf-Verhaltensstörung und übermäßige Tagesmüdigkeit.

Was sind die Risiken von CBD?

Die meisten negativen Auswirkungen von CBD-Medikamenten und -Produkten sind gering. Bei Patienten, die Epidiolex einnehmen, können beispielsweise Durchfall oder andere Magen-Darm-Probleme auftreten. Bei manchen Menschen kann die Einnahme von CBD zu Schläfrigkeit führen. Andere negative Auswirkungen von CBD können auf eine Wechselwirkung zwischen CBD und anderen Medikamenten zurückzuführen sein, die der Patient einnimmt.

Wie kann CBD bei Schlafstörungen helfen?

Die Forschung über die Auswirkungen von CBD auf Schlafstörungen ist noch nicht abgeschlossen. Einige Menschen, die CBD gegen chronische Schmerzen einnehmen, berichten, dass sie besser schlafen. Derzeit ist unklar, ob diese Patienten aufgrund der Schmerzlinderung besser schlafen oder weil CBD ihren Schlaf direkt beeinflusst.

Andere erste Studien über CBD und Schlafstörungen deuten auf positive Ergebnisse hin. Allerdings ist die Wirkung von CBD auf den Schlaf nicht bei allen Menschen gleich, und unterschiedliche Dosierungen können zu unterschiedlichen Effekten führen. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass niedrige CBD-Dosen stimulierend wirken, während hohe CBD-Dosen sedierend wirken. Unterschiede in den Erfahrungen können auch auf die Art der CBD-Verabreichung und die Dosis zurückgeführt werden. Weitere Forschung ist notwendig, um unser Verständnis von CBD als Mittel gegen Schlafstörungen zu vertiefen.

Ängste und CBD

Auch wenn es sich nicht um eine Schlafstörung an sich handelt, können Ängste zu schlechter Schlafqualität, unzureichendem Schlaf und Schlafstörungen beitragen. Da CBD das Nervensystem beruhigt, deuten erste Forschungsergebnisse darauf hin, dass CBD zur Behandlung von angstbedingten Störungen eingesetzt werden kann. Eine Studie zeigte, dass fast 80 % der Teilnehmer, die CBD zur Behandlung ihrer Angstzustände einnahmen, innerhalb eines Monats über geringere Angstzustände berichteten. Der Schlaf verbesserte sich zunächst bei mehr als 65 % der Teilnehmer, danach waren die Ergebnisse schwankend.

Schlaflosigkeit und CBD

Menschen, die unter Schlaflosigkeit leiden, haben Schwierigkeiten, nachts einzuschlafen oder durchzuschlafen. Diese Störung beeinträchtigt die Wachsamkeit am Tag, die Konzentrationsfähigkeit und die Stimmung. Da sie in der Vergangenheit schlecht geschlafen haben, leiden Menschen mit Schlaflosigkeit oft unter der Angst, nicht ausreichend zu schlafen, was die nächtliche Schlaflosigkeit noch verstärken kann.

Angesichts der potenziell positiven Auswirkungen von CBD auf die Behandlung von Angstzuständen wird spekuliert, dass CBD auch dazu beitragen könnte, die mit Schlaflosigkeit verbundenen Ängste zu reduzieren. Darüber hinaus wird derzeit eine neue Pilotstudie zur Verwendung von CBD und THC bei Menschen mit ärztlich diagnostizierter Schlaflosigkeit durchgeführt. Die Ergebnisse der Studie werden weitere Erkenntnisse über die Auswirkungen von CBD auf Schlaflosigkeit liefern.

REM-Schlaf-Verhaltensstörung und CBD

Bei der REM-Schlaf-Verhaltensstörung verbalisieren die Patienten während der REM-Phase (Rapid Eye Movement) des Schlafs und machen aggressive Bewegungen. Diese Störung tritt am häufigsten bei älteren Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen wie der Alzheimer- und der Parkinson-Krankheit auf.

In einer begrenzten Studie mit vier Parkinson-Patienten half CBD bei der Bewältigung der Symptome der REM-Schlaf-Verhaltensstörung. Vor der Einnahme von CBD traten die Symptome der Störung 2-7 Mal pro Woche auf. Nach der Einnahme von CBD traten die Symptome nur noch 0-1 Mal pro Woche auf. Weitere Studien sind notwendig, aber diese ersten Ergebnisse deuten darauf hin, dass CBD eine mögliche Behandlung für REM-Schlafverhaltensstörungen sein könnte.

Exzessive Tagesmüdigkeit und CBD

Menschen mit übermäßiger Tagesmüdigkeit haben Schwierigkeiten, während der üblichen Tageszeiten wach zu bleiben. Eine Lösung, um rechtzeitig aufzuwachen und wach zu bleiben, könnte CBD sein. Erste Untersuchungen an Tieren zeigen, dass CBD als wachmachendes Mittel wirkt. Andere Studien deuten jedoch darauf hin, dass CBD als Sedierungsmittel wirkt. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um festzustellen, welche Dosen und Methoden der CBD-Verwendung sich auf Wachheit und Schläfrigkeit auswirken.

Hat CBD Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln?

CBD kann mit anderen Medikamenten, die eine Person einnimmt, interagieren. Insbesondere kann CBD die Fähigkeit der Leber, bestimmte Medikamente abzubauen, beeinträchtigen. Außerdem kann die Einnahme von CBD zusammen mit Kräutern oder Nahrungsergänzungsmitteln den Patienten zu schläfrig machen.

Bevor Sie ein CBD-Produkt verwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Informieren Sie Ihren Arzt über alle Medikamente, Kräuter oder Nahrungsergänzungsmittel, die Sie einnehmen, damit er beurteilen kann, ob CBD eine negative Wechselwirkung verursachen könnte. Ihr Arzt wird Sie darüber informieren können, ob CBD eine praktikable Option ist, um Ihre gesundheitlichen Ziele zu erreichen.

0/5 (0 Reviews)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.