Beeinflusst Cannabis wirklich das Gedächtnis?

Beeinflusst Cannabis wirklich das Gedächtnis? - Nature Labs

Cannabiskonsum wird seit langem mit Gedächtnisverlust in Verbindung gebracht. Bis jetzt war diese Vorstellung jedoch weitgehend anekdotisch. Jetzt, da die Forscher beginnen, sich mit Cannabis und seinen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit zu befassen, beginnen sie auch besser zu verstehen, wie es sich auf das menschliche Gehirn auswirkt - und ob Cannabis tatsächlich das Gedächtnis beeinträchtigt.

Das Gedächtnis wird in Kurzzeit- und Langzeitgedächtnis unterteilt. Im Kurzzeitgedächtnis werden unmittelbare Ereignisse vorübergehend gespeichert, während im Langzeitgedächtnis Informationen auf unbestimmte Zeit gespeichert werden.

Derzeitige Erkenntnisse zeigen, dass eine Cannabisintoxikation die Verarbeitung des Kurzzeitgedächtnisses vorübergehend verändern oder stören kann. Dies scheint auf Verbindungen in Cannabis zurückzuführen zu sein, die die neuronale Signalübertragung stören, wenn sie an die für das Gedächtnis zuständigen Rezeptoren im Gehirn binden. Eine Unterbrechung des Kurzzeitgedächtnisses kann sich in der Tat auf das Lernen auswirken und kann auch zu Interessensverlust oder Konzentrationsproblemen führen.

Erste Forschungsergebnisse zeigen jedoch auch, dass Cannabis einen positiven Einfluss auf neurodegenerative Krankheiten haben könnte, die das Gedächtnis beeinträchtigen, wie Alzheimer, Chorea Huntington und Epilepsie. Vor allem in Tierversuchen fanden die Forscher heraus, dass die Verwendung von Cannabisbestandteilen das Fortschreiten dieser Krankheiten verlangsamen oder sogar verhindern kann - im Wesentlichen durch die Bildung von Neuronen.

Diese scheinbar paradoxen Wirkungen ein und derselben Droge lassen sich am besten durch zwei in Cannabis enthaltene Chemikalien erklären. Nämlich Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). Wir alle haben natürlich vorkommende Cannabinoid-Rezeptoren in unserem Gehirn. THC ist in der Lage, sich effektiv an diese Rezeptoren zu binden und euphorische Wirkungen zu erzeugen. CBD kann jedoch diesen Bindungsprozess stören, was das Gefühl der Euphorie dämpft.

Die verschiedenen Cannabissorten enthalten unterschiedliche Mengenverhältnisse dieser beiden Chemikalien. Der Konsum eines Cannabisprodukts mit THC, aber ohne CBD, erhöht das Risiko der Entwicklung psychischer Probleme, wie z. B. einer Psychose. CBD könnte jedoch tatsächlich zur Behandlung von Psychosen eingesetzt werden.

Cannabis mit hohem THC-Gehalt und geringem oder vernachlässigbarem CBD-Gehalt scheint sich negativ auf das Kurzzeitgedächtnis auszuwirken, insbesondere bei Heranwachsenden. Das Hauptproblem ist ihre Fähigkeit, Informationen zu behalten und abzurufen. Glücklicherweise ist dies nicht von Dauer.

Aber diese jüngsten Entdeckungen über die Rolle von THC und CBD in Cannabis zeigen, dass wir nicht mehr einfach sagen können, dass Cannabis selbst eine Psychose verursacht oder dem Gedächtnis schadet. Vielmehr könnten die Art von Cannabis und die darin enthaltenen Verbindungen spezifische Risiken oder Vorteile mit sich bringen.

Es besteht zwar kaum ein Zweifel daran, dass bei einigen Menschen, die Cannabis konsumieren, Gedächtnisstörungen auftreten, aber der Nachweis, dass Cannabis die Ursache ist, ist schwierig. Ein Grund dafür ist, dass es schwierig ist, die Auswirkungen anderer Drogen auszuschließen, die die Betroffenen möglicherweise konsumiert haben - und ob diese Drogen zu dieser Gedächtnisstörung beigetragen haben. So kann beispielsweise auch Alkoholmissbrauch zu Hirnschäden und Gedächtnisverlust führen. Ein weiteres offensichtliches Problem bei der Erforschung dieses Themas besteht darin, Menschen mit Gedächtnisstörungen zu bitten, sich an ihren früheren Drogenkonsum und damit verbundene Probleme zu erinnern. Ihre Fähigkeit, sich an diese Details zu erinnern, könnte beeinträchtigt sein.

Jüngste Forschungsergebnisse deuten sogar darauf hin, dass die mit dem Cannabiskonsum verbundenen Gedächtnisstörungen rückgängig gemacht werden können, wenn die Menschen den Cannabiskonsum einstellen. Dieser Effekt wurde hauptsächlich bei denjenigen beobachtet, die mindestens einmal pro Woche Cannabis konsumierten.

So wie höhere Dosen von Alkohol das Gehirn schädigen können, können auch höhere Dosen oder häufigerer Konsum von Cannabis zu Problemen mit dem Langzeitgedächtnis führen - zum Beispiel mit der Fähigkeit, effektiv zu lernen und sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Manche Menschen konsumieren sowohl Alkohol als auch Cannabis, oft sogar gleichzeitig, was die möglichen Auswirkungen auf das Gedächtnis verschlimmern kann.

Neue Forschungsergebnisse deuten auch darauf hin, dass nicht Alkohol, sondern Cannabis für die Schädigung der sich entwickelnden Gehirne von Jugendlichen verantwortlich ist. Während Alkohol die Neuronen des Gehirns und ihre Signalfunktionen zerstören oder schwer schädigen kann, zeigte diese Studie, dass Cannabis tatsächlich das für das Gedächtnis verantwortliche neuronale Gehirngewebe verändert. Diese Veränderung kann jedoch innerhalb weniger Wochen rückgängig gemacht werden, wenn eine Person auf den Konsum verzichtet. Obwohl Umfragen zeigen, dass immer weniger Jugendliche sowohl Cannabis als auch Alkohol konsumieren, konsumieren die Teenager, die kiffen, es doppelt so häufig.

Die Forschung zeigt, dass junge, häufige Cannabiskonsumenten dünnere Schläfen- und Stirnhirnrinden haben, beides Bereiche, die bei der Verarbeitung von Gedächtnisfunktionen helfen. Das Gedächtnis ist eine wichtige Hilfe beim Lernen und Studieren - aber Cannabis beeinträchtigt nicht nur das Gedächtnis, sondern kann auch die Motivation zum Lernen verringern. Dieser doppelte Einfluss verringert das Engagement junger Menschen in der Ausbildung und ihre Fähigkeit, Leistungen zu erbringen.

Der Cannabiskonsum im späteren Lebensalter (ab 50 Jahren) scheint jedoch nur mäßige Auswirkungen auf die kognitiven Funktionen, einschließlich des Gedächtnisses, zu haben. Diese bescheidenen Verschlechterungen sind nicht vollständig geklärt, und es mangelt an qualitativ hochwertiger Forschung in diesem Bereich. Das muss sich ändern, denn es sind nicht nur junge Menschen, die Cannabis konsumieren. Da immer mehr Länder Cannabis legalisieren, könnten auch ältere Menschen Cannabis ausprobieren wollen.

Obwohl es wahrscheinlich keinen großen Schaden für das Gedächtnis eines Menschen bedeutet, wenn er mit Cannabis experimentiert, scheint die aktuelle Forschung darin übereinzustimmen, dass das Risiko umso größer ist, je häufiger der Konsum ist. Obwohl die Forscher noch vieles über die Auswirkungen des Cannabiskonsums auf das Gedächtnis nicht wissen, deuten die derzeitigen Erkenntnisse darauf hin, dass jegliche Beeinträchtigung des Gedächtnisses rückgängig gemacht werden kann, wenn eine Person auf den Konsum verzichtet.