Wer hat CBD entdeckt?

Wer hat CBD entdeckt? - Nature Labs

Dafür, dass es sich um ein so winziges Molekül handelt, hat CBD in den letzten Jahren eine Menge Interesse geweckt. CBD ist heute als Medikament und Nahrungsergänzungsmittel allgegenwärtig, und die Nutzer verlassen sich darauf, um so unterschiedliche Leiden wie Angstzustände, Schlaflosigkeit und Entzündungen zu lindern.

Auch wenn es schwierig erscheint, sich eine Welt ohne CBD vorzustellen, so ist seine Entdeckung und sein Eintritt auf die Weltbühne in der Tat relativ jung. Die Verfolgung des Werdegangs von CBD von seinen Ursprüngen bis zum heutigen Tag bietet eine faszinierende Momentaufnahme dieses vielseitigen Cannabinoids und seiner Geschichte.

Wie wurde CBD entdeckt, und wer hat es entdeckt?

Wie viele Cannabinoide beginnt auch die Entstehungsgeschichte von CBD in einem Labor. Im Jahr 1940 extrahierte der in Harvard ausgebildete Chemiker Roger Adams erfolgreich CBD aus Cannabis. Dr. Raphael Mechoulam, der als "Pate der Cannabisforschung" bekannt ist, übernahm dann den Staffelstab von Adams und konzentrierte sich auf das Cannabinoid. Im Jahr 1963 beschrieb Mechoulam die chemische Struktur von CBD.

Dieser Fortschritt trug dazu bei, eine Grundlage für das Verständnis des Cannabinoids und seine mögliche therapeutische Verwendung zu schaffen. Die Entdeckung der chemischen Struktur von CBD trug ein Jahr später zur Entmystifizierung der chemischen Struktur von THC bei. Diese Erkenntnis war von großer Bedeutung, da sie die psychoaktiven und euphorischen Wirkungen mit THC in Verbindung brachte und CBD als berauschende Substanz entlarvte.

In einem Interview erläuterte Mechoulam einige seiner frühen Beweggründe, sich mit der Cannabisforschung zu befassen. "In den frühen 1960er Jahren war ich überrascht, als ich feststellte, dass man zwar 150 Jahre zuvor Morphin aus Opium und 100 Jahre zuvor Kokain isoliert hatte, die Chemie von Cannabis aber nicht bekannt war", sagt er. "Der Wirkstoff oder die Wirkstoffe waren nie in reiner Form isoliert worden, und die Strukturen waren nicht bekannt. Um die Pharmakologie zu verstehen und klinische Versuche durchzuführen, braucht man eine solide chemische Grundlage. Diese Suche veranlasste Mechoulam und seine Mitarbeiter, sich eingehend mit der Chemie der Cannabinoide zu befassen, wobei sie sich besonders auf CBD konzentrierten.

Wie wurde CBD-Öl zuerst verwendet?

In den 1940er und 1950er Jahren begannen pharmakologische Experimente mit CBD-Öl, das aus Cannabis gewonnen wurde. "Raphael Mecholulam führte die ersten Experimente mit CBD-Öl durch, als er verschiedene Cannabisextrakte, darunter auch THC, testete", erklärt Dr. Tom Ingegno, Spezialist für integrative Gesundheit und medizinischer Cannabis-Experte. "THC erwies sich in Primatenversuchen als die ausgeprägte psychoaktive Verbindung, aber Mechoulam entdeckte bei CBD einige mildere Wirkungen."

Die Erforschung des therapeutischen Nutzens von CBD-Öl kam in den 1980er Jahren in Schwung, als Mechoulam und andere Wissenschaftler begannen, bahnbrechende Forschungen zu CBD bei Epilepsie durchzuführen. "Die Substanz (CBD) erwies sich als äußerst interessant", sagte Mechoulam in dem Interview. "Nach vielen präklinischen Versuchen an Ratten und Mäusen fanden wir heraus, dass CBD anti-epileptische Eigenschaften hat."

In einer kleinen klinischen Studie, die 1977 von brasilianischen Forschern durchgeführt wurde, erhielten vier Epilepsiepatienten eine tägliche Dosis von 200 mg CBD, während fünf Patienten ein Placebo erhielten. Zwei der Patienten, die CBD einnahmen, zeigten eine bemerkenswerte Verbesserung und blieben während der dreimonatigen Behandlung krampffrei. Bei einem Patienten trat teilweise eine Besserung ein, beim anderen keine. Keiner der Patienten, die das Placebo erhielten, zeigte eine Verbesserung.

Wie lange wird CBD-Öl bereits verwendet?

CBD-Öl, wie wir es kennen, steht seit Anfang des 21. Jahrhunderts in den Regalen. "Die Massenvermarktung und die weit verbreitete Verwendung von CBD schienen zeitlich eng mit der Legalisierungsbewegung und dem Aufkommen zuverlässiger Studien im Jahr 2005 zusammenzufallen", erklärt Ingegno. "Die meisten Studien zeigen, dass es sich positiv auf die Stimmung und den Schlaf auswirkt, weil es die natürlich vorkommenden Endocannabinoide nachahmt."

Ingegno, der sich mit chinesischer Medizin auskennt, betont auch, dass die Verwendung von CBD bis in die Geschichte zurückreicht. "Die Menschen kultivieren Cannabis sativa seit weit über 5.000 Jahren", betont Ingegno. Einige der ältesten bekannten chinesischen Kräutertexte stammen von Shen Nong, dem "Göttlichen Bauern". Die Hälfte seiner Schriften handelte von der Landwirtschaft und die andere Hälfte von der medizinischen Verwendung von Pflanzen.

Was ist das Endocannabinoid-System?

Die Popularität von CBD beruht letztlich auf den angeblichen therapeutischen Wirkungen des Moleküls auf den Körper. Das Endocannabinoid-System ist entscheidend für das Verständnis, wie und warum Cannabis als Medizin für den menschlichen Körper geeignet sein könnte.

"Das Endocannabinoidsystem (ECS) ist eine Gruppe von Neurotransmittern, die vom Körper und von den Rezeptoren der Zellen gebildet werden", erklärt Ingegno. "Die Neurotransmitter ähneln den exogenen Cannabinoiden (denjenigen, die wir aus Cannabis erhalten). Die Zellrezeptoren werden aktiviert, wenn wir Cannabis zu uns nehmen oder unser Körper Endocannabinoide produziert".

Das ECS ist eines der einflussreichsten Systeme im menschlichen Körper, das zur Homöostase oder zum Gleichgewicht beiträgt. Das ECS beeinflusst so unterschiedliche Funktionen wie Stress, Appetit, Energie, Fortpflanzung, Schmerz und Schlaf.

Die Entdeckung des Endocannabinoid-Systems ist erstaunlich jung und geht auf die frühen 1990er Jahre zurück. Auch hier war die Entdeckung der Komponenten des ECS eine gemeinsame Anstrengung, an der Mechoulam maßgeblich beteiligt war. "Es gab keine Vorstellung ", erklärt Mechoulam. "Wir haben einige Arbeiten durchgeführt und festgestellt, dass die pflanzlichen Cannabinoide höchstwahrscheinlich über einen spezifischen Mechanismus wirken." Mitte der 1980er Jahre entdeckte Allyn Howlett den CB1-Rezeptor, und 1993 wurde der CB2-Rezeptor entdeckt.

Allmählich entstand ein Bild des Endocannabinoidsystems als ein Netzwerk aus Cannabinoidrezeptoren, Endocannabinoiden und Enzymen.

"Rezeptoren existieren nicht, weil es da draußen eine Pflanze gibt; Rezeptoren existieren, weil wir sie durch in unserem Körper hergestellte Verbindungen aktivieren", betont Mechoulam. 1992, nachdem Mechoulam und sein Team nach endogenen Verbindungen gesucht hatten, die Cannabinoidrezeptoren aktivieren, entdeckten sie Anandamid. Das Endocannabinoid ist für die Erzeugung von Gefühlen der Freude und des Glücks verantwortlich, weshalb es auch als "Glücksmolekül" bezeichnet wird.

Fazit

Die Entwicklung von CBD dürfte sich auch in Zukunft fortsetzen, und es zeichnen sich vielfältige Forschungsarbeiten ab. Mechoulam konzentriert sich derzeit auf Cannabidiol-Säure (CBDA), die Vorstufe, die sich im Laufe der Zeit oder bei Hitzeeinwirkung in CBD umwandelt.

"Es stellt sich heraus, dass Cannabidiolsäure in den Studien, die wir bisher durchgeführt haben, potenter ist als Cannabidiol selbst", erklärte Mechoulam in einer Rede im Jahr 2019. "Die Chancen stehen gut, dass sich Cannabidiolsäure langsam und bis zu einem gewissen Grad als parallel zu Cannabidiolöl in seiner Aktivität erweisen wird, weil es in vielen Aspekten viel aktiver ist."

Mechoulam sieht, dass Cannabidiolsäure langsam CBD als das natürliche Cannabidiol von Bedeutung ablöst. "Wir haben eine Veröffentlichung, die zeigt, dass es bei der Behandlung von Schmerzen und Depressionen wirksamer ist, und wir haben einige andere Beispiele gesehen", erklärt er. "Diese Erkenntnisse werden in den nächsten Jahren oder vielleicht sogar schon in den nächsten Monaten veröffentlicht werden."