CBD

Wie sollte man CBD dosieren?

Wie sollte man CBD dosieren

CBD ist in einer Reihe von verschiedenen Formen erhältlich, darunter Cremes, Tabletten, Blüten, Öle und Gummibärchen. Diese können sich in Bezug auf ihre Inhaltsstoffe und Dosierungen unterscheiden, und es gibt nicht viele Forschungsergebnisse darüber, welche Dosis für die Behandlung bestimmter Erkrankungen nützlich oder sicher ist. 

Cannabidiol (CBD) ist das am zweithäufigsten vorkommende Cannabinoid in Marihuana. Im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol (THC) hat CBD keine psychoaktiven Wirkungen. Das Interesse an der Verwendung von CBD für gesundheitliche Zwecke ist in den letzten Jahren enorm gestiegen.  

CBD wird eine Reihe von positiven Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit zugeschrieben. Aus diesem Grund ist es als Mittel zur Linderung von Angstzuständen bis hin zu Schlafstörungen immer beliebter geworden. 

Um herauszufinden, ob CBD das Richtige für Sie ist, ist es wichtig, die potenziellen Vorteile und Nebenwirkungen sowie die verfügbaren Forschungsergebnisse zu sicheren Dosierungen zu berücksichtigen. 

 Wie unterscheiden sich CBD und THC? 

Mögliche Vorteile

CBD ist nur eine von Hunderten verschiedener Verbindungen, die in der Cannabispflanze vorkommen. Während Cannabis schon seit vielen Jahren in der ganzheitlichen Medizin verwendet wird, haben Forscher erst vor kurzem damit begonnen, einige der medizinischen Verwendungszwecke von CBD und anderen Cannabinoiden zu erforschen.   

Obwohl noch weitere Forschungen erforderlich sind, gibt es einige Hinweise darauf, dass CBD einige positive Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben könnte. Dazu gehören: 

Linderung von Depressionen: Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass CBD bei der Behandlung von Depressionen nützlich sein könnte. Studien deuten darauf hin, dass das Cannabinoid einen Einfluss darauf haben könnte, wie das Gehirn auf Serotonin reagiert, einen Neurotransmitter, der eine Schlüsselrolle für die Stimmung spielt.  

Menschen mit Depressionen haben manchmal einen niedrigen Serotoninspiegel, so dass CBD dem Gehirn helfen könnte, das verfügbare Serotonin effektiver zu nutzen. 

Verbessert den Schlaf: Auch wenn die Gründe dafür noch nicht vollständig geklärt sind und weitere Forschungen erforderlich sind, scheint CBD auch das Potenzial zu haben, Schlafprobleme zu behandeln. So ergab eine Studie, dass Menschen, die CBD einnahmen, auch über eine Verbesserung ihrer Schlafqualität berichteten. 

Verringerung von Angstzuständen: Angstzustände gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen, von denen jedes Jahr fast 20 % der amerikanischen Erwachsenen betroffen sind. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass CBD dazu beitragen kann, die akuten Symptome einer Reihe von Angstzuständen zu lindern, darunter die generalisierte Angststörung, die Zwangsstörung und die soziale Angststörung. 

Neben den Vorteilen für die psychische Gesundheit kann CBD auch therapeutische Vorteile bei einer Reihe anderer Erkrankungen haben. Die Weltgesundheitsorganisation weist darauf hin, dass CBD bei der Behandlung von folgenden Krankheiten von Nutzen sein kann: 

  • Alzheimer-Krankheit 
  • Arthritis 
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen 
  • Diabetes 
  • Infektion 
  • Entzündungen 
  • Multiple Sklerose 
  • Übelkeit 
  • Schmerzen 
  • Psychose 

Es ist wichtig, daran zu denken, dass diese Vorteile noch nicht abschließend bewiesen sind. Es sind noch weitere Forschungen erforderlich, um festzustellen, welche Rolle CBD bei der Behandlung verschiedener Erkrankungen und Gesundheitszustände spielen könnte. 

Forschung 

Es gibt eine Reihe von Studien, die darauf hindeuten, dass CBD für die körperliche und geistige Gesundheit von Nutzen sein kann. Es sind jedoch noch weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um die potenziellen Anwendungen und möglichen langfristigen Nebenwirkungen der Substanz besser zu verstehen. 

Eine 2019 in der Zeitschrift The Lancet Psychiatry veröffentlichte umfassende Übersichtsarbeit untersuchte bereits veröffentlichte Studien. Die Übersichtsarbeit kam zu dem Schluss, dass es nur wenige Belege für die Verwendung von CBD zu psychischen Zwecken gibt, und schlug vor, dass weitere Forschungsarbeiten erforderlich sind, um die Verwendung von CBD zur Behandlung von Symptomen wie Angstzuständen, Depressionen und Schlaflosigkeit zu belegen. 

Es ist wichtig, daran zu denken, dass dies nicht bedeutet, dass CBD nicht wirksam ist. Viele der Studien, die in die Untersuchung einbezogen wurden, waren klein, hatten nur wenige Teilnehmer und waren keine randomisierten kontrollierten Studien. 

Dies deutet darauf hin, dass weitere Untersuchungen mit mehr Teilnehmern und gut konzipierten Studien erforderlich sind, um besser zu verstehen, ob, wie und warum CBD wirkt.  

Obwohl die Wirksamkeit von CBD nach wie vor umstritten ist, ergab eine Untersuchung aus dem Jahr 2017, dass es eine relativ sichere Option ist. Es ist zwar wichtig, daran zu denken, dass wir noch sehr viel über CBD und seine Wirkungen wissen, aber es ist etwas, das Sie vielleicht ausprobieren möchten, um zu sehen, ob Sie irgendwelche Vorteile erfahren. 

Wie viel sollten Sie einnehmen? 

Die in Forschungsstudien verwendeten Dosierungen variieren, und es gibt keinen Konsens darüber, wie viel man bei bestimmten Erkrankungen einnehmen sollte. Wenn Sie sich entschließen, CBD auszuprobieren, ist es wichtig zu wissen, dass es keine allgemein anerkannte Dosis gibt. Die Forschung deutet auch darauf hin, dass Menschen unterschiedlich auf verschiedene Dosierungen ansprechen können, so dass die für Sie richtige Menge unterschiedlich sein kann.  

CBD-Dosierungen 

Einige Dosierungen, die in Forschungsstudien für verschiedene Erkrankungen verwendet wurden, sind: 

  • Angstzustände: 300 bis 600 mg 
  • Darmerkrankungen: 10 mg pro Tag 
  • Krebsbedingte Schmerzen: 50 bis 600 mg pro Tag 
  • Parkinson-Krankheit: 75 bis 300 mg pro Tag 
  • Schlechter Schlaf: 25 mg pro Tag 
  • Psychosen: 600 mg pro Tag 

In einer Studie aus dem Jahr 2020 wurde festgestellt, dass sich die Angstzustände der Teilnehmer nach einer Einzeldosis von 300 bis 600 mg CBD verbesserten. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass CBD ein vielversprechendes Mittel zur Linderung von akuten Angstsymptomen sein könnte. 

Es ist wichtig, daran zu denken, dass Sie immer mit Ihrem Arzt sprechen sollten, bevor Sie CBD verwenden, wenn Sie Symptome einer schweren psychischen oder körperlichen Erkrankung haben. CBD könnte möglicherweise die Symptome verschlimmern oder mit anderen Medikamenten, die Sie einnehmen, in Wechselwirkung treten. 

Ein Blick auf die Dosierungsangaben des CBD-Produkts, das von der FDA zugelassen ist, kann ebenfalls hilfreich sein. Bei Epidiolex, einem von der FDA zugelassenen Medikament auf Cannabisbasis, das zur Behandlung von Anfällen bei Menschen mit bestimmten Epilepsieformen eingesetzt wird, beträgt die Anfangsdosis 5 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Diese Dosis kann später auf 5 mg pro Kilogramm Körpergewicht zweimal täglich erhöht werden. 

Andere CBD-Produkte sind nicht FDA-reguliert und haben keine offiziellen Dosierungsempfehlungen. Daher kann es schwierig sein, zu bestimmen, wie viel Sie brauchen, aber es gibt einige Dinge, die Sie berücksichtigen können.  

Beurteilen Sie Ihre Empfindlichkeit gegenüber CBD: Ihre individuelle Fähigkeit, CBD zu vertragen, kann ebenfalls eine Rolle dabei spielen, wie viel Sie brauchen. Wenn Sie sehr empfindlich auf die Wirkung von CBD reagieren, sollten Sie eine geringe Dosis nehmen. Manche Menschen reagieren weniger empfindlich auf die Substanz, so dass sie möglicherweise eine höhere Dosis einnehmen müssen, um eine positive Wirkung zu spüren. 

Berücksichtigen Sie individuelle Faktoren: Bei der Entscheidung, wie viel CBD Sie einnehmen sollten, gibt es eine Reihe von Faktoren, die Sie berücksichtigen sollten. Dazu gehören die Zusammensetzung und Konzentration der Kapseln, Öltropfen oder Gummibärchen, die Sie einnehmen, die Symptome, die Sie behandeln, sowie Ihr Alter, Geschlecht, Gewicht und Ihr allgemeiner Gesundheitszustand. Im Allgemeinen müssen Menschen mit einem schwereren Körper ein wenig mehr einnehmen, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Männer benötigen möglicherweise eine höhere Dosis, während ältere Menschen möglicherweise weniger benötigen.  

Berücksichtigen Sie die Symptome, die Sie behandeln wollen: Die Symptome, die Sie zu lindern versuchen, können ebenfalls eine Rolle bei der CBD-Dosis spielen, die Sie einnehmen müssen, um Ergebnisse zu erzielen. In einer Studie hatten Teilnehmer, die täglich 25 mg CBD einnahmen, eine bessere Schlafqualität, obwohl die Ergebnisse nicht einheitlich waren. Es kann jedoch sein, dass Sie eine niedrigere oder höhere Dosis benötigen, wenn Sie eine andere Art von Krankheit behandeln. 

Probieren Sie einen Dosierungsrechner aus: Forscher weisen darauf hin, dass es aufgrund der Vielzahl von Dosierungsstrategien und Formulierungen schwierig ist, die Wirksamkeit zu bestimmen. Dennoch gibt es im Internet eine Reihe von “Dosisrechnern” (z. B. mydosage.com), die bei der Wahl der richtigen Dosis helfen sollen. Die Genauigkeit solcher Rechner ist schwer zu beurteilen, aber es kann ein guter Anfang sein. 

Bevor Sie CBD ausprobieren, sollten Sie Ihren Plan mit Ihrem Arzt besprechen. Er kann Ihnen vielleicht eine Dosis empfehlen und Ihnen helfen, mögliche Risiken, Komplikationen, Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen besser zu verstehen, die auftreten könnten. 

Beginnen Sie mit einer niedrigen Dosis 

Wenn Ihr Arzt Ihnen keine bestimmte Dosis empfiehlt, beginnen Sie mit einer Dosis von 10 bis 20 mg pro Tag. Nehmen Sie diese Dosis eine Woche lang ein, um sicherzustellen, dass sie gut vertragen wird und Sie keine unerwünschten Wirkungen oder eine allergische Reaktion verspüren. 

Wenn diese Dosis nicht die gewünschte Wirkung zeigt, versuchen Sie, die Dosis in Schritten von 5 mg pro Woche zu erhöhen, bis die gewünschte Menge erreicht ist.  

In Studien variieren die Mengen von 20 Milligramm pro Tag bis zu 1.500 Milligramm (mg) pro Tag. Die Weltgesundheitsorganisation berichtet, dass die Dosierungen in klinischen Forschungsstudien normalerweise zwischen 100 und 800 Milligramm pro Tag liegen.4 

Ist es möglich, zu viel zu nehmen? 

Wie hoch ist also die maximale Menge an CBD, die Sie einnehmen sollten? Forscher haben herausgefunden, dass 600 mg pro Tag sicher zu sein scheinen, aber eine Studie legt nahe, dass Dosen von bis zu 1.500 mg pro Tag sicher und gut verträglich sind. 

Es ist jedoch wichtig, daran zu denken, dass die Forschung noch in den Kinderschuhen steckt und die Experten die potenziellen langfristigen Auswirkungen des CBD-Konsums noch nicht vollständig verstehen. Aus diesem Grund sollten Sie Ihren CBD-Konsum immer mit Ihrem Arzt besprechen. 

Um eine Überdosierung zu vermeiden, ist es am besten, mit einer niedrigeren Dosis zu beginnen und sich an die benötigte Menge heranzutasten. 

Wie man CBD einnimmt 

Die in einem Produkt enthaltene CBD-Menge kann von verschiedenen Faktoren abhängen, unter anderem von der Formulierung und der Art der Verabreichung. CBD-Produkte sind in verschiedenen Formen erhältlich, darunter Öle, Kapseln, Tabletten, Nasensprays und Gummibärchen. 

Eine der beliebtesten Möglichkeiten, CBD einzunehmen, ist die Einnahme als Öl. Solche Produkte werden durch die Kombination von CBD mit einer Art Trägeröl, wie z. B. Kokosnussöl, hergestellt. Zu den in jüngerer Zeit entwickelten Produkten gehören Nahrungsergänzungsmittel, Lebensmittel, Getränke, Lotionen, Salben und Kosmetika.  

Für welche Art von CBD-Produkt Sie sich entscheiden, kann davon abhängen, was Sie behandeln wollen. Wenn Sie eine allgemeine Stimmungsverbesserung anstreben, könnte ein Nahrungsergänzungsmittel eine gute Wahl sein. 

Wenn Sie bestimmte Symptome eines Leidens behandeln wollen, ist die Einnahme eines Öls, einer Kapsel oder eines Gummibonbons möglicherweise der bessere Weg, um eine höhere, konzentriertere Dosis zu erhalten. 

Topische Anwendungen können zwar lokale Wirkungen erzielen, haben aber kaum einen Nutzen für die psychische Gesundheit. 

Welche Art sollten Sie einnehmen? 

Es ist auch wichtig zu wissen, dass viele Produkte nicht nur CBD selbst enthalten. Es gibt drei Arten von CBD: 

  • Isolat enthält CBD und nur CBD. 
  • Breitspektrum enthält CBD und andere Cannabinoide, aber kein THC. 
  • Vollspektrum enthält CBD, THC und andere Cannabinoide. 

Es kann hilfreich sein, ein Breitspektrumprodukt einzunehmen, da Forschungsergebnisse darauf hindeuten, dass die Wirkung von CBD am besten ist, wenn es zusammen mit anderen Cannabinoiden eingenommen wird, ein Phänomen, das als Entourage-Effekt bekannt ist. CBD kann auch dazu beitragen, einige der Wirkungen von THC abzuschwächen. 

Nebeneffekte 

Auch wenn CBD im Allgemeinen gut verträglich ist, bedeutet dies nicht, dass keine Nebenwirkungen auftreten können. 

Einige der häufigsten Nebenwirkungen, die bei der Einnahme von CBD auftreten, sind: 

  • Appetitveränderungen
  • Durchfall 
  • Übelkeit 
  • Schwindel 
  • Magenverstimmung 
  • Gewichtsveränderungen 

Einige neuere Forschungsarbeiten haben Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und möglicher Langzeitwirkungen von CBD aufkommen lassen. In einer Studie wurde Mäusen das Äquivalent der Höchstdosis des CBD-Medikaments Epidiolex verabreicht, das zur Behandlung bestimmter Formen von Epilepsie eingesetzt wird. Die Ergebnisse deuteten auf ein erhöhtes Risiko für Leberschäden hin und gaben Anlass zur Sorge über Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. 

Sicherheit 

Es ist auch wichtig, daran zu denken, dass CBD-Produkte nicht von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) reguliert werden. Einige Hersteller stellen unbewiesene Behauptungen über den Nutzen und die Wirksamkeit ihrer Produkte auf. Es gibt auch Bedenken hinsichtlich der Qualität und Sicherheit der Produkte selbst. 

Einem Bericht der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zufolge traten bei einer Reihe von Menschen negative unerwünschte Nebenwirkungen auf, die auf CBD-Produkte zurückzuführen waren, die synthetisches CBD enthielten, obwohl die Produkte nicht als solche Inhaltsstoffe gekennzeichnet waren. 

Falsche Etikettierung scheint ein recht häufiges Problem bei CBD-Produkten zu sein. In einer Studie enthielten 70 % der CBD-Produkte, die online verkauft wurden, deutlich mehr des psychoaktiven Inhaltsstoffs THC als auf dem Etikett angegeben. 

0/5 (0 Reviews)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.