CBD

Was ist der Entourage-Effekt?

Entourage Effekt CBD

Cannabispflanzen enthalten mehr als 120 verschiedene Phytocannabinoide. Diese Phytocannabinoide wirken auf das Endocannabinoid-System, das den Körper in der Homöostase oder im Gleichgewicht hält. 

Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabinol (THC) sind zwei der am besten erforschten und beliebtesten Phytocannabinoide. CBD und THC können auf unterschiedliche Weise eingenommen werden, und zwar getrennt oder zusammen. 

Einige Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass ihre gemeinsame Einnahme – zusammen mit kleineren organischen Verbindungen in der Cannabispflanze, den so genannten Terpenen oder Terpenoiden – wirksamer ist als die Einnahme von CBD oder THC allein. 

Dies ist auf eine Wechselwirkung zwischen Phytocannabinoiden und Terpenen zurückzuführen, die als “Entourage-Effekt” bezeichnet wird. 

Heißt das also, dass man CBD und THC zusammen einnehmen sollte, oder wirken sie genauso gut, wenn man sie getrennt einnimmt? 

Was sagt die Forschung? 

Die gemeinsame Einnahme von Phytocannabinoiden und Terpenen kann zusätzliche therapeutische Vorteile bieten 

Eine Reihe von Erkrankungen wurde im Zusammenhang mit dem Entourage-Effekt untersucht. Eine 2011 im British Journal of Pharmacology veröffentlichte Übersichtsarbeit über Studien ergab, dass die gemeinsame Einnahme von Terpenen und Phytocannabinoiden vorteilhaft sein kann bei: 

  • Schmerzen 
  • Angstzustände 
  • Entzündungen 
  • Epilepsie 
  • Krebs 
  • Pilzinfektion 

CBD kann helfen, unerwünschte Wirkungen von THC zu reduzieren 

Bei manchen Menschen treten nach der Einnahme von THC Nebenwirkungen wie Angstzustände, Hunger und Sedierung auf. Ratten- und Humanstudien, die in der gleichen Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2011 behandelt wurden, deuten darauf hin, dass CBD zur Verringerung dieser Nebenwirkungen beitragen kann. 

Phytochemikalien wie Terpene und Flavonoide könnten sich positiv auf die Gesundheit des Gehirns auswirken 

Forschungen aus dem Jahr 2018 ergaben, dass bestimmte Flavonoide und Terpene neuroprotektive und entzündungshemmende Wirkungen haben können. Die Forscher schlugen vor, dass diese Verbindungen das therapeutische Potenzial von CBD Öl verbessern könnten. 

Mehr Forschung ist nötig 

Wie vieles von dem, was wir über medizinisches Cannabis wissen, ist auch der Entourage-Effekt derzeit nur eine gut untermauerte Theorie. Und nicht alle Forschungen haben Beweise für diese Theorie gefunden. 

In einer Studie aus dem Jahr 2019 wurden sechs gängige Terpene sowohl allein als auch in Kombination getestet. Die Forscher fanden heraus, dass die Wirkung von THC auf die Cannabinoidrezeptoren CB1 und CB2 durch die Zugabe von Terpenen nicht verändert wurde. 

Das bedeutet nicht, dass der Entourage-Effekt definitiv nicht existiert. Es bedeutet nur, dass weitere Forschungen erforderlich sind. Es ist möglich, dass Terpene an anderer Stelle im Gehirn oder im Körper oder auf andere Weise mit THC interagieren. 

Welches Verhältnis von THC zu CBD ist am besten? 

Es mag zwar sein, dass THC und CBD zusammen besser wirken als allein, aber man darf nicht vergessen, dass Cannabis auf jeden Menschen anders wirkt – und jeder hat andere Ziele beim Cannabiskonsum. 

Eine Person mit Morbus Crohn, die Cannabis-basierte Medizin zur Linderung von Übelkeit verwendet, wird wahrscheinlich ein anderes ideales Verhältnis von THC zu CBD haben als ein Wochenend-Krieger, der es gegen Muskelschmerzen verwendet. Es gibt nicht die eine Dosierung oder das eine Verhältnis, das für jeden funktioniert. 

Wenn Sie die Einnahme von CBD und THC ausprobieren möchten, sollten Sie zunächst mit Ihrem Arzt sprechen. Er kann Ihnen möglicherweise eine Empfehlung geben und Sie über mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten informieren, falls Sie diese einnehmen. 

Bedenken Sie auch, dass sowohl THC als auch CBD Nebenwirkungen haben können. THC ist psychoaktiv und kann bei manchen Menschen Müdigkeit, Mundtrockenheit, verlangsamte Reaktionszeiten, Verlust des Kurzzeitgedächtnisses und Angstzustände hervorrufen. CBD Blüten können Nebenwirkungen wie Gewichtsveränderungen, Übelkeit und Durchfall hervorrufen. 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Marihuana auf Bundesebene illegal ist, in einigen Bundesstaaten jedoch legal. Wenn Sie ein THC-haltiges Produkt ausprobieren möchten, sollten Sie sich zunächst über die Gesetze Ihres Wohnorts informieren. 

Ist CBD auch ohne THC nützlich? 

Manche Menschen wollen kein THC einnehmen, sind aber an CBD interessiert. Es gibt immer noch zahlreiche Forschungsergebnisse, die darauf hindeuten, dass CBD auch ohne THC nützlich sein kann. 

Wenn Sie CBD ausprobieren, aber kein THC zu sich nehmen wollen, sollten Sie eher nach einem CBD-Isolatprodukt als nach einem CBD-Vollsortimentprodukt suchen. CBD-Vollsortimenter enthalten eine breite Palette von Cannabinoiden und können bis zu 0,3 Prozent THC enthalten. Das ist zwar nicht genug, um einen Rausch zu erzeugen, aber es könnte bei einem Drogentest trotzdem auffallen. 

Überprüfen Sie vor dem Kauf unbedingt die Inhaltsstoffe, um sicherzugehen, dass Sie auch wirklich das bekommen, was Sie wollen. 

Zum Mitnehmen 

Es wird angenommen, dass Cannabinoide und Terpenoide in Cannabis sowohl untereinander als auch mit den Rezeptoren des Gehirns interagieren. Diese Wechselwirkung wird als “Entourage-Effekt” bezeichnet. 

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die gemeinsame Einnahme von THC und CBD durch den Entourage-Effekt wirksamer ist als die alleinige Einnahme. 

Allerdings ist der Entourage-Effekt noch eine Theorie. Es sind noch weitere Forschungen über die Cannabispflanze und ihre chemische Zusammensetzung erforderlich, bevor wir das volle Ausmaß ihres potenziellen medizinischen Nutzens kennen können. 

5/5 (1 Review)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.