CBD

CBD Öl für Hunde: Wirkung, Dosierung & Anwendung

CBD Öl für Hunde

Um chronische und akute Schmerzen bei Hunden zu lindern, verabreichen viele Hundehalter ihren Hunden CBD Öl. Doch bevor man das tut, sollte man sich genau darüber informieren welche Inhaltsstoffe sich in den CBD Tropfen für den Hund befinden, ob es sicher für den Hund ist und wie man die CBD Tropfen richtig dosiert. Damit du dich nicht mit der Recherche quälen musst, habe ich die wichtigsten Informationen in diesem Beitrag verfasst.  

Was ist CBD Öl in Bezug auf Hunde? 

Als erstes musst du wissen dass CBD nicht psychoaktiv ist. Das bedeutet es macht weder Mensch noch Tier “High”. Es wird aus der weiblichen Hanfpflanze extrahiert. Der Wirkstoff CBD unterscheidet sich sowohl in der Zusammensetzung als auch in der Wirkung vom in Deutschland illegalen THC.  

Wo wird CBD eingesetzt? 

CBD Tropfen werden sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin verwendet. Besonders für Hunde werden sie oft und gerne eingesetzt. Mittlerweile gibt es Hundekekse mit CBD und viele andere Leckerlis. Sie sollen sowohl Schmerzen, Angststörungen oder Krankheiten wie Arthritis lindern.  

Anwendungsgebiete von CBD Öl bei Hunden 

CBD Öl kann dem Hund sowohl bei psychischen als auch bei körperlichen Schmerzen helfen. Hundehalter verwenden die CBD Tropfen vor allem in folgenden Bereichen an:  

Körperliche Schmerzen: 

  • Arthritis 
  • Epilepsie 
  • Verdauungsbeschwerden 
  • Hauterkrankungen 
  • Fellprobleme 
  • Schmerzen 
  • Störungen im Fressverhalten 
  • schwaches Immunsystem 
  • Schlafprobleme 
  • Entzündungen 
  • Krebs 
  • Gelenkschmerzen im höheren Alter 
  • Konzentrationsschwierigkeiten 
  • Appetitverlust 
  • Psychisches Leiden: 
  • Angststörungen 
  • Angst im Allgemeinen 
  • Stress 
  • Unruhiges Verhalten 
  • Nervosität 
  • Hyperaktivität 

Wobei hilft CBD Öl den Haustieren? 

Ängstlichkeit und externer Stress 

Ängstliche Hunde, vor allem diejenigen die an Silvester, lauten UmgebungsgeräuschenTransportlauten Bohrmaschinen oder Unwetter Angst kriegen, sollten an solchen Situationen CBD Tropfen verabreicht kriegen. Durch das CBD werden bestimmte Rezeptoren im Gehirn aktiviert. Diese entspannen, mildern den Stress und verleihen dem Hund eine gewisse innere Ruhe.  

Krebs 

Es wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass CBD Öl das Wachstum von Krebszellen hemmt und die Ausbreitung von Tumoren in weitere Körperbereiche ausbremst.  

Bei Hunden wird die Wirksamkeit von Krebsbehandlungen erhöht. Denn das CBD regt die Produktion der Killerzellen im Immunsystem an. Die Killerzellen erkennen infizierte Zellen und zerstören diese.  

Dazu kann CBD Öl Übelkeit lindern. Besonders Häufig leiden Hunde während der Krebstherapie an Übelkeit.  

Epileptische Anfälle 

Etwa 5% der Hunde leiden irgendwann unter einem epileptischen Anfall. Die Frequenz und die stärke der Epilepsie kann durch CBD Tropfen verkleinert werden. Grund dafür ist, dass die Funktionsfähigkeit des Nervensystems verbessert wird. 

Linderung von Schmerzen 

Der Wirkstoff reagiert mit den CB1 und CB2 Rezeptoren im Gehirn und im Nervensystem. Dadurch wird das Schmerzempfinden beeinflusst. Besonders gute Resultate erzielt CBD Öl bei Schlaflosigkeit, Übelkeit, Entzündungen und Gelenkschmerzen bzw. Arthrose.  

Wirkung von CBD Tropfen im Hundekörper 

Hunde haben, genau wie wir Menschen, ein Endocannabinoid-System (ECS). CBD interagiert mit diesem und unterstützt es . 

Die Wirkung von CBD Öl bei Hunden basiert auf die Tatsache, dass sich das CBD an die körpereigenen Rezeptoren koppelt. Einerseits koppelt sich der Wirkstoff an die CB1 Rezeptoren im Gehirn. Diese sind vor allem für die Aktivierung des Immunsystems zuständig.  

Dazu koppelt sich der Wirkstoff an die CB2 Rezeptoren im Nerven- und Immunsystem. So unterstützt das CBD die Rückbildung von Schmerzen und Entzündungen.  

Dazu reagiert CBD mit den Glycerin Rezeptoren. Diese spielen beim Schmerzempfinden eine große Rolle. Das bedeutet dass CBD Öl Schmerzen bei Hunden und bei Menschen lindern kann.  

Was ist ECS? 

Das ECS (Endocannabinoid System) ist ein Netzwerk aus Zellrezeptoren und Neurotransmittern. Dieses kommt im ganzen Körper vor und spielt eine wichtige Rolle für das biologische Gleichgewicht.  

Wie schnell wirken die CBD Tropfen beim Hund? 

Wie schnell und wie lange CBD Öl bei deinem Hund wirkt hängt davon ab wie du die CBD Tropfen verabreichst. Im Prinzip gibt es 3 Wege deinem Hund das CBD Öl zu geben.  

  • Unter der Zunge 
  • Mit dem Futter vermischen 
  • Auf die Haut auftragen 

Um die Gesundheit deines Hundes zu verbessern solltest du deinem Hund mindestens 2 Wochenlang CBD Tropfen geben.  

Unter der Zunge (Sublingual) 

Hierfür tropfst du das CBD Öl unter die Zunge des Hundes. Es sollte einige Sekunden unter der Zunge bleiben damit der Wirkstoff über die Schleimhaut in den Körper gelangt. Hier wirkt das CBD Öl schon ab zirka 20 Minuten. Außerdem hält die Wirkung so bis zu 5 Stunden

Mit dem Futter vermischen 

Du kannst das Öl auch mit dem Futter vermischen oder die CBD Tropfen auf die Leckerlis geben.  

Du kannst das Öl auch auf ein Löffel Erdnussbutter oder einem Stück Schinken geben.  

Nimmt dein Hund das CBD über die Nahrung auf, dauert es zirka 1 – 2 Stunden bis die Wirkung eintritt. Dabei kann die Wirkung bis zu 8 Stunden anhalten

Auf die Haut verreiben (Topisch) 

Wenn du deinem Hund Cremes oder salben gibst, kannst du das Öl mit diesen vermischen. Trage die Mischung auf die Haut des Hundes und lasse sie einziehen.  

Hat dein Hund viel Fell solltest du darauf achten dass die Creme auch wirklich die Haut berührt.  

In diesem Fall tritt die Wirkung nach zirka 60 Minuten ein. Außerdem hält sie bis zu 6 Stunden.  

Wie oft sollte ich meinem Hund die CBD Tropfen verabreichen? 

Die Häufigkeit der Verabreichung von CBD Öl hängt vom Grad der Schmerzen und der Erkrankung ab. Hunde die unter Schmerzen leiden sollten am besten alle 8 Stunden CBD Öl verabreicht kriegen.  

Leidet dein Hund allerdings unter Angstzuständen oder Verhaltensproblemen sollte er ein bis zwei mal am Tag CBD Öl verabreicht kriegen. Verwendest du das Öl langfristig solltest du alle paar Wochen oder Monate die Dosis etwas erhöhen, damit der gleiche Zweck erzielt wird.  

Die richtige Dosierung 

Trotz der Tatsache dass CBD Öl sicher ist, empfehlen Tierärzte den Hunden eine niedrige Dosis. Hier siehst du wie du das CBD Öl für deinen Hund dosieren musst: 

  • 5 kg: 1 mg – 5 mg 
  • 10 kg: 2 mg – 10 mg 
  • 15 kg: 3 mg – 15 mg 
  • 20 kg: 4 mg – 20 mg 
  • 25 kg: 5 mg – 25 mg 
  • 30 kg: 6mg – 30 mg 
  • 35 kg: 7 mg – 35 mg 
  • 40 kg: 8 mg – 40 mg 
  • 45 kg: 9 mg – 45 mg 

Kann man CBD Öl bei Hunden überdosieren? 

Glücklicherweise kann bei zu viel CBD Öl nicht viel passieren. In einer von Fachleuten begutachteten Studie wurden Hunde absichtlich regelmäßig Überdosen verabreicht, um die Auswirkungen von CBD in dieser Menge zu beobachten.  

Im Vergleich zu der Gruppe die die richtige Dosis verabreicht bekommen hat, gab es keine nachteiligen Unterschiede. Zur Zeit gibt es noch keine wissenschaftlichen Studien von langfristigen Nebenwirkungen von CBD Öl bei Hunden.  

Jede Substanz hat zwar ihre tödliche Dosis. Um einer Maus eine tödliche Überdosis CBD zu verpassen müsste man den Mäusen den Wirkstoff Kiloweise injizieren.  

Nebenwirkungen: Sind CBD Tropfen für den Hund sicher? 

Zur Zeit gibt es sehr wenige Studien zum Thema CBD in Verbindung mit Hunden. Bisher gab es gute Ergebnisse, Nebenwirkungen sind dennoch nicht auszuschließen. Nur selten treten Symptome wie Durchfall oder Erbrechen ein. Doch laut der World Health Organization gilt CBD dennoch als sicher. Damit keine Wechselwirkungen mit den Medikamenten stattfinden solltest du die Einnahme dennoch mit deinem Vet besprechen. 

In einigen wenigen Fällen kann es sein dass Hunde auch von folgenden Nebenwirkungen betroffen werden:  

  • Trockener Mund 
  • Zittern 
  • Schwindel 
  • Niedriger Blutzucker 
  • Schläfrigkeit 
  • Durchfall 
  • Gesenkter Blutdruck 
  • Trockener Mund 

Die Forschung hat gezeigt, dass CBD einen die Produktion von Speichel verringern kann. In diesem Fall wird dein Hund etwas mehr Wasser trinken als sonst.  

Gesenkter Blutdruck 

Bei höheren Dosen kann es sein dass der Blutdruck deines Hundes sinkt. Auch wenn der Abfall nur gering ist, kann er kurzzeitig ein Gefühl der Benommenheit hervorrufen.  

Schläfrigkeit 

Besonders häufig wird CBD bei Hunden zur Behandlung von Angstzuständen eingesetzt. Dosierst du hier zu hoch kann es beim Hund zu Schläfrigkeit führen.  

Unterschied zwischen CBD Öl und Hanföl 

Beide Öle sind eine Extraktion der Hanfpflanze. Allerdings werden die Öle aus verschiedenen Teilen der Pflanze gewonnen. Denn während das CBD Öl aus den Blüten und den Blätter extrahiert wird, wird Hanföl lediglich aus dem Samen der Hanfpflanze gewonnen.  

Deshalb enthält Hanföl kaum bis kein CBD, da sich dieser Wirkstoff erst in der Pflanze richtig entfaltet.  

Das Hanföl wird oft zum kochen oder in der Kosmetik verwendet. Besonders vorteilhaft im Verzehr ist dieses, weil es viele essentielle Fettsäuren wir Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren enthält. Aufgrund des hohen Vitamin E Gehalts kommt es immer häufiger in der Kosmetik vor. 

0/5 (0 Reviews)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.